Bewertung: Ein Beispiel

Wenn wir das Beispiel von Anna und Marco wieder aufgreifen, können wir die Schritte der Bewertung und ihre Folgen nachvollziehen.

 

Belastung:
Die aktuelle Belastung, der sich beide gegenübersehen, ist die anstehende Prüfung. 
Bewertung:
Anna schreibt in der Regel eher gute Noten, hat außerdem den Stoff gründlich gelernt und für den Notfall noch einen kleinen Spickzettel geschrieben. Sie fühlt sich also ziemlich gut vorbereitet und ist sich sicher, eine recht gute Note zu schreiben.
Marco hat mal wieder nichts gelernt, da er der Meinung ist, er schreibe sowieso nur schlechte Noten. Nun hat er Angst, wieder zu versagen.
Stressreaktion:
Anna ist zwar etwas angespannt, aber konzentriert und zuversichtlich. Sie löst ruhig eine Aufgabe nach der anderen.
Marco weiß nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Er versteht schon bei den Aufgabenstellungen nur Bahnhof und macht selbst das falsch, was er eigentlich kann.

Du siehst also,...

...dass unterschiedliche Bewertungen unterschiedliche Stressreaktionen zur Folge haben.

Anna

Marco

eher positive Reaktion auf Stressor

stark negative Reaktion auf 
Belastungssituation

nur während der Prüfung selbst

Problem überdauert Prüfung

danach Entspannung

schlechtes Gefühl bleibt zurück

Welche Folgen das hat, erfährst Du, wenn Du die nächste Seite aufrufst.