Ruhiger und erholsamer Schlaf für Schichtarbeiter

Für Schichtarbeitende ist ein ungestörter und ausreichend langer Schlaf eine entscheidende Quelle für die Gesunderhaltung. Mehr als Tagarbeitende sollten sie auf gute Schlafbedingungen achten. Möglicherweise sind dafür ein paar neue Regeln für den Alltagsablauf nötig. Dieser Aufwand lohnt sich langfristig, denn sie sorgen für Wohlbefinden.

  • Das Schlafzimmer sollte im ruhigsten Teil der Wohnung liegen und möglichst weit weg vom täglichen Familiengeschehen.
  • Die Schlafzimmertür lässt sich gegen Geräusche isolieren.
  • Das Bett steht besser an Wänden zu ruhigen Räumen und nicht an Wänden zum Bad, Treppenhaus etc. 
  • Ohrstöpsel dämpfen die Umgebungsgeräusche. Außenjalousien, Innenrollos oder dicke Vorhänge schützen vor Licht.
  • Probier's mal mit einer Schlafmaske, wenn Du nicht einschlafen kannst.
  • Je nach Schicht sollten die Zeiten für das Ins-Bett-Gehen und Aufstehen feststehen.
  • Die Hauptschlafphasen sollten mindestens 4 Stunden betragen.
  • Wer vor dem Aufstehen aufwacht, sollte die Zeit nutzen, denn das Liegenbleiben bringt nicht mehr viel an Erholung.
  • Im Durchschnitt sollten 7 Stunden Schlaf erreicht werden. Wenn einmal ein paar Stunden fehlen, ist das unangenehm aber nicht schädlich. Regelmäßig sollte allerdings genügend Schlafzeit möglich sein. 
  • Ein Nickerchen zwischendurch ist erholungswirksam.
  • Spazieren gehen vor dem Schlafen ist die bessere Alternative zum Schlafmittel, wenn Einschlafprobleme bestehen. Schlaffördernd sind Entspannungsverfahren, beruhigende Kräutertees und entspannende Lektüre.

weiter zu Tipp 3 zur Übersicht