Umdenken! 5 Schritte zum kühlen Kopf

Will man Prüfungsangst bewältigen, sollte man lernen umzudenken. Beim Umdenken werden "nicht hilfreiche" bzw. hemmende Gedanken durch hilfreiche Gedanken ersetzt.

1. Hilfreiche Gedanken formulieren

Zunächst müssen hilfreiche Gedanken formuliert werden, z. B. "Auch wenn es etwas länger dauert, bis ich alles begriffen habe, schaffe ich es auf jeden Fall" oder "Okay, ich bin ein wenig in Zeitnot, aber wenn ich mich jetzt ranhalte, kann ich alles noch schaffen und eine gute Prüfung machen".

2. Hilfreiche Gedanken einsetzen

Nun müssen diese hilfreichen Gedanken eingesetzt werden, wann immer negative Gedanken auftauchen. Denkt man z. B. "Das schaffe ich alles gar nicht mehr bis zur Prüfung" sollte man den Gedanken "Nur ruhig Blut, wenn ich jetzt dranbleibe, schaffe ich noch eine ganze Menge", denken.

3. Mit dem Konflikt zwischen hilfreichen und nicht hilfreichen Gedanken leben

Zunächst wird man das Gefühl haben, man "lügt sich selbst die Taschen voll" und redet sich alles nur schön, wenn man versucht, negative Gedanken zu ersetzen. Die Angst ist immer noch da und die hilfreichen Gedanken stehen neben den nicht hilfreichen. Mit diesem Konflikt muss einfach eine Zeit lang gelebt werden. Manchmal ist es einfach besser, auf den Verstand zu hören als auf den Bauch.
Zum Beispiel, wenn wir in England Auto fahren. Der Verstand sagt: "Fahr links!", der Bauch sagt: "Fahr rechts!" In diesem Fall ist es überlebenswichtig, auf den Verstand zu hören, auch wenn der Bauch etwas genau Gegenteiliges fordert. Genauso ist es in der Zeit vor den Prüfungen. Der Bauch muss eine Zeit lang zurückstehen, wenn man die Prüfungsphase gut überstehen will.

4. Denken und Fühlen stimmen überein

Der Konflikt zwischen Kopf und Bauch ist überwunden, man hat sich daran gewöhnt, den Bauch zu überhören und auf den Kopf zu hören.

5. Hilfreiche Gedanken zur Gewohnheit machen

Damit automatisch nur noch hilfreiche Gedanken fließen, müssen diese weiter trainiert werden, um in Fleisch und Blut überzugehen. Also, üben, üben, üben! Immer wenn ein negativer Gedanke auftritt, diesen durch einen hilfreichen ersetzen!

Was Du außerdem noch tun kannst, um ruhig und gut vorbereitet zur Prüfung zu erscheinen, erfährst Du auf der letzten Seite zur Prüfungsangst.