Mindmaps – Landkarten von Deinem Wissen

Mit Hilfe von Mindmaps hast Du die Möglichkeit, komplexe Strukturen so darzustellen, dass Du sie auf einen Blick überschauen kannst. Das Tolle an dieser Methode ist, dass das Wissen so dargestellt ist, wie es auch in Deinem Gehirn gespeichert wird. 
Eine Mindmap nutzt gleichzeitig den Lernkanal des Lesens und den des Ansehens der Information.

Komplexe Zusammenhänge werden in Mindmaps so dargestellt, dass die einzelnen Bestandteile in einzelnen Ästen repräsentiert sind, von denen Pfade - symbolisiert duch Striche - zu anderen Teilen der Struktur abgehen.

Wenn Du eine Mindmap erstellst, tust Du mehrere Dinge:

  • Du nutzt mehrere Lernkanäle
  • Du setzt Dich intensiv mit dem Stoff auseinander
  • Du gliederst den Stoff neu
  • Du ordnest ihn in einer verständlichen und übersichtlichen Form neu an
  • Du begreifst die Struktur
  • Du baust Dir auch "im Kopf" eine Struktur, in welche die Inhalte perfekt eingeordnetwerden können

All dies führt dazu, dass Du die Inhalte dessen, was Du lernst, besser verstehst, besserbehältst und auch besser wiedergeben kannst.

Wenn Du hier klickst, wird die Datei mit dem Beispiel-Mindmap zum Thema "Australien" größer gezeigt.

Eine gute Mindmap vergisst Du so schnell nicht. Außerdem ist es eine unterhaltsame Abwechslung zum Lernen mit langen Texten, bei denen Du hinterher immer noch nicht so recht überblicken kannst, um welche Themen es geht. Probier es doch mal aus!