Arbeiten am Bildschirm

Der Computer ist aus unserer modernen Welt nicht  mehr wegzudenken. Das gilt sowohl für die Arbeit, als auch für die Freizeit. Deshalb gibt es wohl kaum jemanden, der nicht öfters mal Zeit vor dem Bildschirm verbringt.

Wer bei dieser Arbeit ein paar Grundregeln der Ergonomie beachtet, kann so ganz einfach unangenehme Folgen wie schmerzhafte Verspannungen, Gelenkschmerzen oder Augenschäden vermeiden.

Der Monitor

Damit Deine Augen nicht ständig gegen einfallendes Licht ankämpfen müssen, wenn Du auf den Monitor schaust, sollte der Monitor idealerweise in einem Winkel von 90° zum Fenster stehen.

Auch hinter dem Monitor sollte sich keine Lichtquelle befinden. Wenn es mehrere Fenster im Raum gibt, bleibt Dir die Möglichkeit, eines abzudunkeln und den Monitor senkrecht zu dem anderen zu stellen.

Besonders wichtig ist es, dass der Monitor gerade vor Dir plaziert ist und nicht in einer Ecke des Schreibtisches. Nur wenn Du gerade auf den Monitor schaust, vermeidest Du schmerzhafte Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich und daraus resultierende Kopfschmerzen.

Sitzen am Bildschirmarbeitsplatz

Die wichtigste Sache beim Sitzen ist natürlich die Dynamik, die Du im Unterpunkt "richtig sitzen" erläutert findest. Daneben musst Du noch darauf achten, dass...

  • die Knie- und Ellenbogengelenke ungefähr im rechten Winkel [oder etwas weniger] gebeugt sind, wenn Du am Computer arbeitest. Eventuell musst Du dazu Tisch- oder Stuhlhöhe einstellen. 
  • die Unterarme auf der Tischpaltte aufliegen, wenn Du Maus oder Tastatur bedienst.
  • Dein Augenabstand zum Monitor mindestens 50 cm beträgt. Das ist etwa eine Armlänge.