www.azubifit.de: Kurze Pause – große Wirkung
09.08.2016 09:01 Alter: 1 year
Kategorie: News AZUBIFIT

Kurze Pause – große Wirkung

Kurzfristige, in den Alltag integrierte Pausen und Kurzentspannungen helfen, die Anforderungen des Alltags gesünder und besser zu bewältigen. Du möchtest konzentrierter arbeiten oder am Abend weniger erschöpft und ausgelaugt sein? Dann probiere es doch mal mit Mikropausen!


Eine gute Balance

Der ständige Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung ist ein ganz natürlicher Teil unseres Lebens – um gesund und leistungsfähig zu bleiben, bedarf es einer guten Balance zwischen Aktivität und Ruhe.

Häufig glauben wir, uns nur in längeren Entspannungsphasen wirklich erholen zu können und schieben diese deshalbauf das Wochenende oder den nächsten Urlaub. Dabei zeigen Studien,dass auch kurze über den Tag verteilte Entspannungs- oder Bewegungspausen sehr wirksam sind und helfen, die Anforderungen des Alltags gesund und erfolgreich zu meistern.

Was sind Mikropausen?

Mikropausen sind Pausen von einigen Sekunden bis wenigen Minuten Dauer. Mikropausen helfen dabei, Stressabzubauen und gelassener mit Herausforderungen umzugehen. Sie steigern die Konzentrationsfähigkeit und verringern die Fehlerhäufigkeit. Regelmäßige kurze Bewegungs- und Entspannungsübungen senken zudem die Gefahr von muskulären Erkrankungen, die durch längeres Sitzen bei Bildschirmarbeit oder anderen körperlich einseitig belastenden Tätigkeiten entstehen können. Auch helfen Kurzpausen dabei, Ruhe zu finden und zwischen zwei Tätigkeiten oder am Ende eines Arbeitstages gedanklich abschließen zukönnen. Wer sich während des Tages ab und zu bewusst eine Mikropause gönnt, erlaubt seinem Organismus, sich stetig zu regenerieren und fühltsich am Abend weniger ausgelaugt.

Ideen für Mikropausen

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, Mikropausen von wenigen Sekunden bis zu einer Minute in den Arbeitsalltag einzubauen.

1) Hände vor die Augen

Setze Dich entspannt hin und leg Deine Hände über die offenen Augen. Blicke etwa eine Minute in die Schwärze. Du wirst Dich schon nach kurzer Zeit entspannter fühlen.

2) Atemübung

Stell Dich aufrecht hin, lass die Schultern nach unten sinken. Atme langsam durch die Nase in den Bauch. Achte dabei darauf, dass sich Dein Brustkorb nicht hebt - so aktivierst Du Deine Tiefenatmung. Atme ein, während Du bis vier zählst. Halte anschließend für sechs Schläge die Luft an. Atme langsam durch den Mund wieder aus, während Du bis acht zählst. Wiederhole diese Übung mindestens fünf Mal; am besten am offenen Fenster.

3) Kurze Bewegungspausen

Auch Bewegungspausen eignen sich hervorragend zur Kurzentspannung. Wie wäre es damit: den Körper durchstrecken, die Hände und Arme ausschütteln, die Schultern kreisen oder die Stirn massieren!

Kurzpausen - Wie und wann?

Wie viele Pausen sollte man einlegen und wann? Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten, sondern hängt sehr vom Einzelnen und seiner bzw. ihrer Tätigkeit ab. Hör auf die Signale Deines Körpers und finde – so wie Dein Arbeitsalltag es erlaubt – Deinen persönlichen Rhythmus. Es ist hilfreich, Mikropausen von wenigen Sekunden regelmäßig einzulegen und sie ganz bewusst zu genießen. Je absehbarer der nächste Moment der Ruhe ist, desto leichter fällt auch das konzentrierte und produktive Arbeiten. Übrigens sind Entspannungsübungen auch [oder gerade] unter Zeitdruck nützlich: So paradox es zunächst klingen mag: Durch eine Mikropause sparst Du Zeit – da Du anschließend wieder schneller und konzentrierter ans Werk gehen kannst.

Richtig Abschalten in Mikropausen

Abschalten. Das heißt: kein Surfen im Internet, keine Telefonate, keine SMS und keinen Einkaufszettel schreiben. Schau lieber aus dem Fenster, schließe die Augen oder gönn Deinem Körper eine kurze Bewegungspause. Probiere es aus und Du wirst merken: Kurze Pause - große Wirkung!

Dein Azubifit®-Team!